Schüssler Salze - Die Alternative

erklärung der einzelnen salze

 

Haben Sie eine Frage? Kontaktieren Sie mich!

 

Nr. 1 - Calcium fluoratum (Calciumfluorid) - Knochen und Bindegewebe

 

Calcium fluoratum ist zu deutsch Flussspat. Im Körper kommt es in Sehnen, Knochen, Zähnen und der Haut vor. Vor allem wirkt es auf alle Gewebearten im Körper, auch Blutgefäße und Knochen zählen dazu.

Deshalb lässt es sich vielfältig einsetzen, zum Beispiel um der Haut neue Elastizität zu geben. Dazu am besten die betroffenen Stellen mit Salbe einreiben und auch als Tabletten lutschen.

 

 

Nr. 2 - Calcium phosphoricum (Calciumphosphat) - Zähne und Nerven

 

Calcium phosphoricum ist für den starken Aufbau von Knochen und Zähnen wichtig. Es verleiht ihnen eine dichte und harte Struktur. Gleichzeitig findet es Anwendung bei der Stärkung des Immunsystems.

Auch kann man versuchen Allergien zu bekämpfen.

 

 

Nr. 3 - Ferrum phosphoricum (Eisenphosphat) - Immunsystem

 

Ferrum phosphoricum trägt den deutschen Namen Blaueisenerz. Es wirkt vorrangig auf das Immunsystem. Das beste Einsatzgebiet sind Entzündungen, wie sie bei Wunden entstehen. Das Salz wird dann als Salbe und auch innerlich in Tablettenform eingenommen.

Man sollte damit jedoch bereits beginnen, wenn die Entzündung im Entstehen ist. Es kommt in allen Zellen in Körper, insbesondere in roten Blutkörperchen, vor.

 

 

Nr. 4 - Kalium chloratum (Kaliumchlorid) - Haut und Schleimhäute

 

Wärend die Nr .3 im Anfangsstadium einer Entzündung eingenommen wird, wirkt Nr .4 vor allem auf spätere Stadien. Es ist also ein ergänzendes Salz nur Nr. 3. Wie vielleicht bekannt ist, ist Kalium Chloratum in hoher Dosierung giftig. In Form von Schüssler Salzen jedoch wirkt es als Heilmittel.

Es kommt in allen Zellen sowie roten Blutkörperchen vor.

 

 

Nr. 5 - Kalium phosphoricum (Kaliumphosphat) - Nerven

 

Kalium phosphoricum kommt in Gehirn, Muskeln, Nerven und Blut vor. In Salbenform kann man damit Überlastungen wie einen Tennisarm sehr gut behandeln. Auch Wunden und Fieber können damit bekämpft werden.

Es hilft auch bei durch Nervenprobleme verursachte Beschwerden.

 

 

Nr. 6 - Kalium sulfuricum (Kaliumsulfat) - entgiftet

 

Kalium Sulfuricum ist das dritte ergänzende Salz zu Nr. 3 und Nr. 4. Es wirkt im letzten Stadium einer Entzündung, also wenn die Wunde eitert.

Desweiteren kann man es gegen Juckreiz einsetzen. Im Körper befindet es sich in Haut und Schleimhäuten.

 

 

Nr. 7 - Magnesium phosphoricum (Magnesiumphosphat) - Krämpfe und Schmerzen

 

Das wohl berühmteste Salz. Die beliebteste Anwendung ist in Form der "Heißen 7". Im Allgemeinen kann man Magnesium Phosphoricum gegen alle akuten Schmerzzustände wie Kopfschmerzen oder Krämpfe einnehmen. Ebenso wirkt es hervorragend gegen starken Juckreiz und Verkrampfungen (Hexenschuss).

 

 

Nr. 8 - Natrium chloratum (Natriumchlorid - Kochsalz) - Flüssigkeitshaushalt

 

Natrium Chloratum wirkt bei Magenbeschwerden, Blutarmut und Antriebsschwäche. Es kann etwas gegen Sodbrennen eingenommen werden. Auch wirkt es gegen Sonnenbrände und Insektenstiche.

 

 

Nr. 9 - Natrium phosphoricum (Natriumphosphat) - Stoffwechsel

 

Natrium Phosphoricum reguliert den Säurehaushalt im Körper. Es kann gegen Beschwerden eingesetzt werden, die durch zuviel Säure im Körper verursacht wurden. So wirkt es gegen Gicht und Nierensteine.

Desweiteren kann es gegen Akne, Mitesser helfen.

 

 

Nr. 10 - Natrium sulfuricum (Natriumsulfat) - entwässert

 

Natrium Sulfuricum wirkt bei beschwerden, die durch falsche Ernährung oder zuviel Alkohol entstehen. Desweiteren hilft es bei Verdauungsproblemen. In sehr hohen Dosierungen wird es in der Medizin unter dem Namen "Glaubersalz" als Abführmittel eingesetzt.

 

 

Nr. 11 - Silicea (Kieselsäure) - Haare und Haut

 

Silicea kommt besonders in Haaren, Nägeln und Haut vor. Es kann somit Haarausfall verhindert werden und es werden damit Orangenhaut und Falten bekämpft. Das Gewebe wird gestärkt und beugt somit auch im späteren Leben Zellulites vor.

 

 

Nr. 12 - Calcium sulfuricum (Calciumsulfat) - Knorpelbildung

 

Durch die Knorpelbildung wirkt es verstärkt auf alle Gelenke. Somit können damit Gelenksentzündungen behandelt werden.

Weiters werden damit Beschwerden, die in Verbindung mit Eiter sind, gelindert. Deshalb findet Calcium sulfuricum auch bei eitriger Bronchitis, Angina und Nebenhöhlenvereiterung Verwendung.

 

 

Nr. 13 - Kalium arsenicosum (Kaliumarsenit) - Muskel und Nerven

 

Kalium arsenicosum wirkt einem zu schnellen Stoffwechsel entgegen und wirkt beruhigend. Dadurch nimmt die Nervosität ab und man kann leichter einschlafen.

Ein weiteres Anwendungsgebiet ist gegen Juckreiz.

 

 

Nr. 14 - Kalium bromatum (Kaliumbromid) - Nervensystem und Gehirn

 

Kalium bromatum kommt in der Schilddrüse vor, somit wirkt es gegen Schilddrüsensleiden. Weiters wirkt es beruhigend.

Ansonsten wirkt es auch Entzündungen entgegen.

 

 

Nr. 15 - Kalium jodatum (Kaliumjodid) - Immunsystem

 

In der Schilddrüse wird hauptsächlich Jod zur Regulierung der Tätigkeit verwendet. Deshalb wirkt dieses mittel Stark auf die Schilddrüse.

Kalium jodatum stärkt das Immunsystem und hilft gleichzeitig beim Bekämpfen von Entzündungen. Durch das gestärkte Immunsystem werden auch andere Krankheitserreger abgewehrt.

 

 

Nr. 16 - Lithium chloratum (Lithiumchlorid) - Muskeln und Nerven (Schulmedizinisch anerkannt)

 

Das Mittel wirkt im Bereich des Herzens und kann somit durch Nervosität bedingte Herzleiden wie Herzklopfen bekämpfen.

Desweiteren wirkt Lithium chloratum entgiftend und entsäuernd.

 

 

Nr. 17 - Manganum sulfuricum (Mangansulfat) - Knorpel und Knochen

 

Manganum sulfuricum bildet im Körper Blut, Knorpel und Knochen. Desweiteren reinigt es die Blutgefäße. Sportler verwenden das Salz auch oft, um mehr Leistung zu erbringen. Auch gegen Allergien kann man es einsetzen.

 

 

Nr. 18 - Calcium sulfuratum (Kalziumsulfid) - Muskeln, Schleimhäute und Haut

 

Calcium sulfuratum wirkt im Körper gegen Vergiftungen und Rheuma. Äußerlich lässt es sich gut gegen schlecht heilende Wunden einsetzen.

 

 

Nr. 19 - Cuprum arsenicosum (Kupferarsenit) - Immunsystem

 

Das Haupteinsatzgebiet von Cuprum arsenicosum ist zwar das Immunsystem, desweiteren kann es aber auch hervorragend gegen Krämpfe eingesetzt werden und unterstützt des die Blutbildung.

 

 

Nr. 20 - Kalium-Aluminium sulfuricum (Alaun) - Krämpfe und Haut

 

Kalium-Aluminium sulfuricum wirkt entkrämpfend. Auch wirkt es auf das Verdauung indem es den Flüssigkeitshaushalt reguliert und hilft gegen trockene Schleimhäute sowie Haut. Auch auf Gelenksentzündungen wirkt es sich positiv aus.

 

 

Nr. 21 - Zincum chloratum (Zinkchlorid) - Immunsystem, Wundheilung und Knochen

 

Wenn zu wenig Zink im Körper ist, wird das Immunsystem stark geschwächt. Durch die Einnahme von Zincum chloratum lässt sich der Zinkhaushalt regulieren und somit sinkt das Risiko einer Erkrankung. Auch bei der Wundheilung unterstützt das Salz.

 

 

Nr. 22 - Calcium carbonicum (Kalziumkarbonat) - Knochen, Zähne und Muskeln

 

Wenn ein Mangel an Calcium carbonicum besteht, kann es häufig zu Übergewicht oder auch Untergewicht kommen. Auch stärkt es den Aufbau der Muskeln, Zähne und Knochen.

 

 

Nr. 23 - Natrium bicarbonicum (Natriumbikarbonat) - Stoffwechsel

 

Wenn der Stoffwechsel schlapp macht, kann Natrium bicarbonicum helfen. Auch kann es unterstützend gegen Diabetes eingesetzt werden und auch gegen Übergewicht kann es im Zuge einer Ernährungsumstellung gute Dienste leisten.

 

 

Nr. 24 - Arsenum jodatum (Arsentrijodid) - Blutbildung

 

Arsenum jodatum wirkt sich positiv auf die Blutbildung aus. Auch gegen Allergien und Entzündungen kann es eingesetzt werden.

 

 

Nr. 25 - Aurum Chloratum Natronatum (Gold) - Zirbeldrüse

 

Durch den Einsatz von Aurum Chloratum Natronatum wird die Zirbeldrüse gestärkt. Da die Zirbeldrüse den Schlaf-Wach-Rhythmus wirkt es gegen Müdigkeit und Schlaflosigkeit.

 

 

Nr. 26 - Selenium (Selen) - entgiftung

 

Durch die Einnahme von Selenium werden die Giftstoffe schneller aus dem Körper abtransportiert. Die Leber wird bei ihrer Aufgabe unterstützt.

 

 

Nr. 27 - Kalium bichromicum (Kaliumdichromat) - Stoffwechsel

 

Kalium bichromicum hat eine ähnliche Wirkung wie Natrium bicarbonicum. Allerdings beschränkt sich die Wirkung nahezu ausschließlich auf den Stoffwechsel.